RL-Rational

Gott hat uns den Verstand gegeben, aber nicht verboten ihn zu benutzen!

Temperaturmessung in der Arktis – Die Arktis glüht?

„Die Arktis glüht“ so lautet ein Artikel in der Zeitschrift Zeit und stellt eine dieser Überschrift entsprechende Abbildung und Kommentare zur Seite.

http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2016-11/klimawandel-arktis-wetter-winter-veraenderung

In meinem Artikel über das heißeste Jahr 2016 hatte ich die Problematik der Temperaturmessung in der Arktis bereits angesprochen, und will an dieser Stelle erläutern, wie es zu diesen alarmistischen Aussagen kommen kann.

Wir leben eben in einem Postfaktischen Zeitalter. Man filtert nur die Informationen, die dem eigenen Gefühl entsprechen heraus. Dabei wäre es heute ein leichtes mit wenigen Mouse Klicks zu den Fakten zu kommen.

Die Arktis ist ein Meeresbassin mit einer Tiefe bis zu 5.000 m (Durchschnittlich 1.000 m) und einem Durchmesser von mehr als 1.500 km.

800px-arctic_big_svg

Abb. 1: Der Arktische Ozean

In diesem nahezu ganzjährig von Eis bedecktem Arktischen Ozean gibt es natürlich keine erdgebundenen Wetterstationen.

Die Wetterdaten des GISS (Goddard Institute for Space Studies), Berkeley Earth, NOAA nehmen daher die wenigen Wetterstationen rings um das Arktische Meer und homogenisieren deren Daten auf einer Länge von 1.200 km! Das sieht dann so aus wie in der folgenden Abbildung, mit einer gemittelten globalen Temperaturanomalie von 0,82 °C im Dezember 2016 (NOAA). Folge: Die ganze Arktis ist gleichmäßig rot, d. h. zu warm!

https://data.giss.nasa.gov/gistemp/maps/

img_1242

Abb. 2: NOAA mit 1.200 km Temperaturdaten Extrapolation

Man kann sich auf der NOAA Internetseite auch die Temperatur mit einer Extrapolation von nur 200 km ausdrucken lassen und erhält dann folgendes Bild mit global gemittelten Temperaturen für Dezember 2016 von 0,73 °C, also fast 1°C geringer!!

img_1243

Abb. 3: NOAA mit 200 km Extrapolation der Temperaturdaten

Die letzte Abbildung und der Unterschied werden nicht in Pressemitteilungen hervorgehoben.

So entsteht also die Überschrift in „Die Zeit“ vom 18. November 2016:

„Die Arktis glüht“

Die Daten von GISS, NOAA und Berkeley kann man sich dann auch noch etwas plakativer darstellen lassen (Temperaturen in 2m Höhe am 23. Januar 2017).

http://cci-reanalyzer.org/wx/DailySummary/#T2

gfs-025deg_nh-sat1_t2

Abb. 4: Mittlere Tagestemperatur in 2m Höhe am 23. Januar 2017 mit 1.200 km Extrapolation in der Arktis.

 

Hierzu schreibt dann „Die Zeit“ noch den Wissenschaftlern gehen die roten Farben aus! Was für ein Blödsinn.

Die roten Farben im Diagramm zeigen immer noch eine Temperatur von -30°C an!!!!

Das lässt auch die Eis- und Schneebedeckung relativ kalt (weiße Bereiche in der folgenden Darstellung).

gfs-025deg_nh-sat1_seaice-snow

Abb. 5: Schnee- und Eisbedeckung am 23. Januar 2017 relativ zum langjährigen Mittel 1979 bis 2000

Stellt man für den 23. Januar 2017 noch die Temperaturanomalien dar, so ergibt sich folgendes Bild. Zu warm in Teilen der Arktis, zu kalt in anderen Teilen der Arktis, Alaska, Grönland und Ostsibirien sowie Mittel- und Südeuropa.

gfs-025deg_nh-sat1_t2_anom

Abb. 6: Tagesmittel der Temperaturanomalien in Relation zum Mittel der Jahre 1979 bis 2000 am 23. Januar 2017

 

Richtig ist, dass es global wärmer ist als im langjährigen Mittel. Aber die Darstellungen hier sind nur eine Momentaufnahme, es handelt sich also um Wetter und hat noch nichts mit Klima zu tun. Dazu muss man längere Zeiträume betrachten und das soll im Folgenden dargestellt werden.

In der nächsten Abbildung sind die Temperaturdaten der erdgebundenen und längerfristig in Betrieb gewesenen Wetterstation bis 2015 rund um die Arktis dargestellt.

(Folgende Graphiken: http://www.climate4you.com/)

 img_1241

Abb. 7: Erdgebunden Wetterstrationen rund Antarktis 1880 bis 2015

(von oben nach unten: Fairbanks, Nuuk, Akureyri, Svalbard, Ostrov Dikson, Hatanga)

Bis auf Svalbard von -8°C auf -2°C kann man eigentlich keinen deutliche Temperaturerhöhung über diesen langen Zeitraum erkennen.

Die Temperaturen 2016 können natürlich durch den El Nino und Tele-Auswirkungen auch in Arktis und sowieso Antarktis beeinflusst werden.

Nun können wir heute ja auch auf die Satellitenmessungen UAH und RSS zurückgreifen.

Allerdings geben diese nur Temperaturdaten der unteren Troposphäre bis etwa 85 Grad N/S an, denn die Messungen werden über Eisflächen relativ ungenau.

msu%20uah%20arcticandantarctic%20monthlytempsince1979%20with37monthrunningaverage

 msu%20rss%20arcticandantarctic%20monthlytempsince1979%20with37monthrunningaverage

Abb. 8: Arktis/Antarktis Temperaturanomalien 1979 bis Dezember 2016, 60 Grad N/S bis 85 Grad N/S (UAH, oben), bis 82,5 Grad N/S (RSS, unten)

Die Temperaturdaten der HadCRUT4, die sich nicht nur auf erdgebundene Wetterstationen berufen, sondern auch Satellitenmessung, Daten von Bojen und Wetter Ballonen, Schiffen berücksichtigen sind wesentlich zuverlässiger als GISS/NASA, Berkeley Earth.

Die Temperatur-Anomalien für die Arktis (70 Grad N bis 90 Grad N) sind in der nächsten Abbildung zu sehen (Graphik: http://www.climate4you.com/).
70-90n%20monthlyanomaly%20since1920Abb. 9: Temperatur Anomalien von HadCRUT4 für 70 Grad bis 90 Grad N von 1920 bis Oktober 2016

Eine Temperaturerhöhung verglichen mit den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts ist auch beim besten Willen (für die Alarmisten) nicht zu erkennen.

Wie eingangs gesagt:

Die „Zeit“ und die anderen ins gleiche Bockshorn trompetenden Zeitschriften leben klimatologisch offensichtlich im Postfaktischen Zeitalter!

Denn die Fakten sind nur einen Mouse Klick entfernt!

Die Arktis glüht wohl nur in einigen zu heißen Köpfen!

RL

PDF: temperaturmessung-in-der-arktis

Einsortiert unter:Heißestes Jahr, Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, Temperaturmessung, Wissenschaft, , , , , , , , , ,

Frohes Neues Jahr !! – oder doch nicht?!

 Ein frohes neues Jahr wünscht man: So ist es Brauch und sicher steht dahinter auch oft ein ernst gemeinter Wunsch.

Aber wie sieht es denn nun mit dem Neuen Jahr aus, nachdem bereits ein halber Monat vergangen ist?

Für Klimaalarmisten hat es nun ganz schlecht angefangen!!

1) Da wurde nun zum einen ein ausgemachter Klimaskeptiker zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt, der die Klimahypothese und den so genannten wissenschaftlichen Konsens (den es nicht wirklich gibt) auf die Prüfbank stellt.

24492184135-donald-trump

Den Klimavertrag von Paris möchte er neu – unter dem Gesichtspunkt des Nutzens für die USA –aufrollen.

Das wird eine spannende Angelegenheit. Die Klimaalarmisten stehen auf den Barrikaden und versuchen alles, eine wissenschaftliche rationale Neubewertung zu verhindern. Es stehen schließlich hunderte Milliarden € für die Klimaalarmisten auf dem Spiel, auf die sie natürlich nicht verzichten möchten!!

Wer würde dies an deren Stelle denn auch schon wollen.

Für einen Physiker wie ich, von Berufs wegen skeptisch, ist Trump diesbezüglich natürlich eine gute Nachricht. Mein berufliches Leben lang ist für mich die Wissenschaft dadurch definiert, dass Hypothesen und Theorien sich auf dem Feld der gemessenen Daten verifizieren müssen. Hierzu sagt einer der herausragenden Physiker des letzten Jahrhunderts Richard Feynman:

feynman-to-science1

Exzellent hat Feynman die wissenschaftliche Methode beschrieben, die auch den Grundsatz der Physik bildet (und die Klimatologie ist nichts anderes als ein Randgebiet der Physik!).

https://www.youtube.com/watch?v=kctmPaCkV0g

Und beim Klimaalarm, der sich nur auf Klimamodelle stützt, sieht es derzeit nicht danach aus, als ob Modelle und Realität übereinstimmen. Damit sind die Modelle nicht geeignet Prognosen für die Zukunft darzustellen (JR Christy, University of Alabama Huntington).

Christy

 

https://rlrational.wordpress.com/2015/12/20/messungen-und-klimamodelle-eine-ueberraschende-darstellung-der-diskrepanz/

Damit man mich nicht falsch versteht! Natürlich gibt es den so genannten atmosphärischen Treibhauseffekt, der mit steigender CO2 Konzentration zu einer höheren mittleren Temperatur auf der Erde führt. Er hat schließlich auch dazu geführt, dass die Erde kein Eisball ist. Die Frage ist nur, wie groß ist heute noch die Klimasensitivität dieses Treibhausgases, die besagt, welche Temperaturerhöhung ergibt sich bei Verdopplung der CO2 Konzentration. Die Alarmisten sagen 1,5 bis 4,5 °C. Basierend auf dem bisher gemessenen Temperaturanstieg werden es weniger! als 1,5 °C bis zum Ende dieses Jahrhunderts sein, wenn man denn bis dahin eine Verdopplung der CO2 Konzentration annimmt. Das würde bedeuten, ausgehend von 280 ppmV vorindustrieller Konzentration auf 560 ppmV bei Verdopplung (derzeit 400 ppmV), dass diese bei einem Anstieg von derzeit 2 ppmV/Jahr in 80 Jahren erreicht werden kann, falls unsere fossilen Brennstoffe überhaupt so lange reichen.

Im Grunde ist es für mich eine Frage der wissenschaftlichen Wahrheit, weshalb ich als Skeptiker den Wert von <1,5°C für realistisch halte; und dieser führt eben nicht zu einem Klimaalarm!

https://rlrational.files.wordpress.com/2015/12/sensitivitc3a4t-von-co21.pdf

Für meine Meinung erhalte ich von niemandem auch nur einen Cent, besitze auch keine Aktien, die in irgendeiner Form mit der Entwicklung des Klimas oder der CO2 Emission zusammenhängen.

Würden die gemessenen Werte auf eine Temperaturerhöhung hinweisen, die eine wesentlich höhere Sensitivität des Treibhausgases CO2 als Basis hätte, würde ich genauso deutlich dazu stehen.

Und Übrigens: Gegen eine gewisse Temperaturerhöhung in Deutschland hätte ich überhaupt nichts einzuwenden, möchte schon gar nicht unter den Bedingungen der „Kleinen Eiszeit“wie noch im 19. Jahrhundert leben!!

2) Der El Nino, der zur Freude der Klimaalarmisten zu einer Erhöhung der globalen Mitteltemperatur geführt hat, hat sich recht schnell verabschiedet und ist einer gemäßigten La Nina gewichen.

elninometer-current-170116nino3_4-170116

https://rlrational.wordpress.com/2016/02/20/ergaenzung-aktuelle-vorhersage-noaa-zu-el-nino-und-la-nina/

Dies hat naturgemäß zu einer stark und schnell abfallenden globalen Mitteltemperatur geführt. Dies ist in der nächsten Abbildung zu sehen. Hier sind die Daten der Satellitenmessungen RSS bis einschließlich Dezember 2016 als Anomalien, d.h. Abweichung vom langjährigen Mittel, dargestellt.

http://woodfortrees.org/plot/rss-land/from:1997/plot/rss/from:1997

img_1229

Die Temperaturdaten der Satellitenmessungen der UAH (University of Alabama Huntington) von Roy Spencer zeigen das gleiche Ergebnis.

uah_lt_1979_thru_december_2016_v6

Mit dem schnellen Ende des El Nino hat sich auch die Hoffnung der Alarmisten zerschlagen, dass sich das Jahr 2016 deutlich als heißestes Jahr seit Aufzeichnung herausstellt. Es ist in der Tat um 0,02°C wärmer als der bisherige Rekordhalter 1998 (ebenfalls ein El Nino Jahr!) mit 0,48°C, allerdings mit einem Messfehler von ca. 0,1°C, also statistisch nicht relevant.

3) Die Messdaten Ende Dezember 2016 (siehe Abbildung oben) deuten darauf hin, dass wir auch im Jahr 2017 eine Fortsetzung der Temperaturkonstanz (Hiatus) oder eines nur geringfügigen Anstiegs seit nunmehr fast 20 Jahren erleben. Auch dies hat kein Klimamodell vorhergesagt.

Nun gut, Vorhersagen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.

Warten wir also ab. Sollte es die Sonne an den Tag bringen, werden wir sogar mit leicht fallenden Temperaturen rechnen müssen, denn die Aktivität der Sonne, ausgedrückt durch die Zahl der Sonnenflecken, wird in den nächsten Sonnenzyklen wohl deutlich zurückgehen.

Wer einen Zusammenhang der Erdtemperaturen mit der Sonnenaktivität heute noch leugnet, dem ist allerdings auch nicht mehr zu helfen.

https://rlrational.wordpress.com/2015/08/28/die-sonne-schwaechelt-erleben-wir-in-zukunft-ein-dalton-und-maunder-minimum-mit-entsprechender-temperaturerniedrigung/

4) Und nun auch noch zu Beginn des Jahres 2017 die Eiseskälte, die ganz USA außer Hawaii und Florida erfasst hat.us-big-chill-2017

Alle Staaten haben Temperaturen unter 0°C, 25 Staaten (30%) unter -18°C und 6 Staaten unter -29°C.

Hinzu kommt, dass fast überall in Deutschland ebenfalls eisige Temperaturen herrschen (16.01.2017, deutschlandweit <-5°C)) und lange nicht gemessene Schneehöhen von 54 cm in Hellenthal/Eifel (Weißer Stein), Monschau/Eifel 40 cm vorhanden sind, in den deutschen Alpen, z. B. Berchtesgaden Berg 130 cm, im Bayrischen Wald 80-130 cm, in unserem Lieblingsskiort Tauplitz Steiermark 40-250 cm!

16.01.2017

schneehoehe-tauplitz-170116

Schnee, den es in eigentlich schon lange nicht mehr geben dürfte!

(Am 1. April 2000 hat der Klimaforscher Mojib Latif noch verkündet: “Winter mit starkem Frost und viel Schnee wie noch vor zwanzig Jahren wird es in unseren Breiten nicht mehr geben”. Es war von ihm nicht als Aprilscherz gemeint.)

Klar, das ist alles noch Wetter und kein Klima!

Wäre es umgekehrt, also zu warm und gäbe es keinen Schnee, würden es die Klimaalarmisten wie gewohnt als Bestätigung ihrer Modelle laut hinausposaunen, und so mancher Medienfürst mit Begeisterung verbreiten.

Das alles passt nun nicht so richtig in das Weltbild der Klimaalarmisten.

RL

PDF hier:

rlrational-frohes-neues-jahr-2017

 

Einsortiert unter:CO2 Konzentration, Klima, Klima und Umwelt, Kohlendioxid Konzentration, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , , ,

Ergänzung: Aktuelle Vorhersage NOAA zu El Nino und La Nina

NOAA, die National Oceanic and Atmospheric Administration,USA, hat eine aktualisierte Vorhersage zum derzeitigen El Nino und der kommen La Nina herausgegeben.

Die folgende Abbildung zeigt die Temperaturanomalien im Pazifik für die 3-Monats Mittelwerte (z. B. NDJ: November Dezember Januar; FMA: Februar März April …) jeweils für das Jahr 2016 und Anfang 2017.

Die Konturintervalle zwischen den Linien gleicher Temperatur Cint betragen 0,3 °C.

NOAA El nino la nina forecast 160220

LIM SST Anomalies Forecast data provided by the NOAA/ESRL Physical Science Division and CIRES CU, Boulder, Colorado, from their website at

http://www.esrl.noaa.gov/psd/

Die Vorhersage beinhaltet ein sehr schnelles Abklingen des derzeitigen starken El Nino bereits bis Februar März April und das Einsetzen einer recht ordentlichen La Nina ab Mai Juni Juli.

Letztere wird zu einer erheblichen Reduzierung der global gemittelten Temperaturen führen.

Man darf gespannt sein, wie sich das auf die Modellvorhersagen und die anthropogen verursachte Erwärmung auswirkt !!

RL

PDF hier:

Ergänzung Aktuelle Vorhersage NOAA zu El Nino und La Nina

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , ,

El Nino – La Nina: Ein Überblick

Zurzeit ist der Name El Nino wieder in aller Munde, da er unser Wetter beeinflusst, die global gemittelten Temperaturen ansteigen lässt und sich mit besonderer Stärke entwickelt.

Hohe_Wellen_in_Ocean_Beach

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13121913

Der El Nino Zustand wird auch als El Nino Southern Oscillation, ENSO, bezeichnet, ein gekoppeltes Zirkulationssystem von Ozean (Oberflächentemperaturen) und Atmosphäre (Passatwinde, Luftdruckverteilungen).

Dieses wichtigste Klimaphänomen mit globalen Auswirkungen, das alle 4-12 Jahre auftritt, kann auch von den aufwändigsten Klimamodellen, die unser Klima auf 100 Jahre vorherzusagen glauben, nicht angesagt werden. Erst wenn es bereits am Entwickeln ist, wird versucht, seine Stärke und Dauer durch Vergleich mit bisherigen Verläufen darzustellen. Das liegt natürlich daran, dass das Auftreten von ENSO bestimmt ist durch deterministisches Chaos, genau wie das Wetter und auch das Klima!

Im Folgenden soll anschaulich Entstehen und Wirkung eines El Nino beschrieben werden.

Eine ausführlichere Darstellung des El Nino-La Nina Phänomens siehe z. B.

WIKIPEDIA

https://de.wikipedia.org/wiki/El_Ni%C3%B1o

oder Info Seite zur Klimaanomalie im Pazifik

http://www.elnino.info/

oder ENSO-Info

http://www.enso.info/enso.html

El Nino, das Christkind oder der Knabe, ist ein Klimaphänomen, das sich im Pazifik zwischen Südamerika und Australien/Indonesien abspielt, und über so genannte Fernwirkungen (Telekonnektionen) das globale Klima beeinflusst. Sein Name kommt daher, dass das Phänomen sich hauptsächlich im Winter in der Weihnachtszeit besonders stark bemerkbar macht. Peruanische Fischer haben diesen Ausdruck geprägt, da in El Nino Jahren die ausbleibenden Fischschwärme starke negative wirtschaftliche Auswirkungen haben.

Um das Klimaphänomen El Nino zu beschreiben muss zunächst der Zustand dargestellt werden in Jahren, die weder von El Nino noch La Nina beeinflusst werden.

In diesen Jahren herrscht ein starker Süd-Ost-Passat vor, der das Oberflächenwasser vor der Küste Perus nach Westen treibt und somit dem kalten Wasser des Humboldtstromes den Auftrieb ermöglicht. So herrschen normalerweise vor der Küste Perus Wassertemperaturen an der Meeresoberfläche von 23-24 °C, hingegen an der Ostküste Indonesiens 27-28 °C.

Während eines El Nino werden die Passatwind schwächer. Die Wassermassen, die während der starken Südostpassate nach Westen gedrückt wurden und sich dabei erwärmten, fließen nun nach Osten zurück, so dass das kühlere nährstoffreiche Wasser des Humboldtstromes sich nicht zur Oberfläche durchsetzen kann. Der Wasserstand im Ostpazifik wird dabei um bis zu 30 cm erhöht, während er im Westen entsprechend abnimmt.

Dabei ändern sich großräumig die Luftdruckverteilungen im Pazifik mit den entsprechenden Windstärken und Richtungen (Walker Zirkulation ohne El Nino und La Nina in der nächsten Abbildung).

Walker-Zirkulation

https://de.wikipedia.org/wiki/Walker-Zirkulation#/media/File:Walker-Zirkulation.png

Bei El Nino entsteht ein Tiefdrucksystem (aufsteigende Luft, Regen) im Osten des Pazifiks, im Westen ein Hochdrucksystem (absinkende Luft, trocken).

Im Verlauf eines El Nino kommt es somit an der südamerikanischen Küste zu schweren Regenfällen, ebenso wie an der nordamerikanischen Westküste (was Kalifornien derzeit gut gebrauchen kann). In Südostasien und Australien kommt es auf Grund der Trockenheit zu großen Busch- und Waldbränden. Während es in Ostafrika in Ländern wie Kenia und Tansania mehr Regen gibt, ist es in Sambia, Simbabwe, Mosambik und Botswana (südliches Afrika) deutlich trockener.

Schwere Stürme an der Westküste Mexikos und in Kalifornien sind ebenfalls Folgen des El Nino. (Foto in San Diego)

Hohe_Wellen_in_Ocean_Beach

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=13121913

Der derzeitige Zustand der Temperaturanomalien des pazifischen Ozeans in einem starken El Nino Jahr ist in der folgenden Abbildung (NOAA) dargestellt (Temperatur in Fahrenheit;

ENSO_SSTA_201601_lrg

https://www.climate.gov/sites/default/files/ENSO_SSTA_201601_lrg.png

im nächsten Bild Temperatur in °C).

NOAA-CPC-NWS-NOAA_SST_Anoms_2015https://de.wikipedia.org/wiki/El_Ni%C3%B1o#/media/File:NOAA-CPC-NWS-NOAA_SST_Anoms_2015.jpg

Der Zustand des El Nino wird durch verschiedene Zustandsgrößen beschrieben z. B. NINO3.4 SST Index, der die Oberflächen-Meeres-Temperaturen im bezeichneten Gebiet in Abweichung vom Temperaturmittel angibt,

map-pac-EquCylproj Nino Bereiche

http://wattsupwiththat.com/reference-pages/climatic-phenomena-pages/enso/

nino3_4 Feb 2016

http://www.bom.gov.au/climate/enso/monitoring/nino3_4.png

oder den Multivariate ENSO Index (MEI). Bei letzterem werden nicht nur die Meerestemperaturen im El Nino Bereich gemessen, sondern es gehen zusätzlich der Luftdruck auf Meereshöhe, die zonalen und meridionalen Windgeschwindigkeiten auf Meereshöhe, die Meeres- und Lufttemperaturen und der Grad der Bewölkung ein.

imei Feb 2016

http://climexp.knmi.nl/data/imei.png

Wie man am MEI deutlich erkennt, ist der derzeitige El Nino nicht ganz so stark wie der von 1998 und befindet sich bereits am Abklingen. Aber er wird bis in die zweite Hälfte 2016 seine Wirkung noch zeigen.

NOAA: El Niño remains strong, with continued warmth in the surface waters of the east-central tropical Pacific and wind and rainfall disruptions across the entire basin. Most indicators are starting to show weakening, however. El Niño is likely to become neutral by late spring or early summer 2016, with a possible shift to La Niña in the fall.

Der Einfluss des El Nino 2015/2016 auf die global gemittelten Temperaturanomalien ist in der folgenden Abbildung der Satellitenmessung der UAH zu erkennen (UAH: University of Alabama, Huntington).

UAH_LT_1979_thru_January_2016_v6

http://www.drroyspencer.com/wp-content/uploads/UAH_LT_1979_thru_January_2016_v6.png

Nach einem El Nino folgt wie üblich wahrscheinlich eine La Nina, das Mädchen. Dabei ist die Stärke des Mädchens nicht vorherzusagen.

Sie ist das Gegenstück zum El Nino und definiert durch stärkere Nordostpassate als im langjährigen Mittel, die nunmehr kälteres Wasser nach Westen transportieren.

 

1280px-Sea_Surface_Temperature_-_November_2007

https://de.wikipedia.org/wiki/La_Ni%C3%B1a#/media/File:Sea_Surface_Temperature_-_November_2007.jpg

Die Wetterauswirkungen La Nina sind bei weitem nicht so ausgeprägt wie bei einem El Nino Ereignis.

Trotzdem ist La Nina begleitet von mehr Regen an der australischen Nordostküste und in Südostasien, von Dürren in Südamerika und vermehrtem Auftreten von Hurrikanen in Nordamerika über die Nordwestwinddrift. Der Einfluss der niedrigeren Temperatur in weiten Teilen des Pazifik hat zur Folge, dass die gemittelten globalen Temperaturen abnehmen, wie sie während eine El Nino zugenommen haben, wie man in der Graphik der Temperaturanomalien der UAH sehen kann.

UAH_LT_1979_thru_January_2016_v6

Dann – nach Abklingen des El Nino – wird sich herausstellen, ob die global gemittelte Temperatur weiter zunimmt oder auf einem gleichbleibenden Niveau wie seit dem Jahr 2000 verbleibt oder nur schwach ansteigt.

RL

PDF hier:

El Nino La Nina

 

Einsortiert unter:Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , ,

Update: Temperaturmessungen der Satelliten UAH und RSS bis Januar 2016

Die Temperaturanomalien der Satellitenmessungen UAH und RSS sind in den beiden folgenden Abbildungen angegeben.

UAH:

UAH_LT_1979_thru_January_2016_v6

http://www.drroyspencer.com/latest-global-temperatures/

RSS:

MSU%20RSS%20GlobalMonthlyTempSince1979%20With37monthRunningAverage%20With201505Reference

http://www.climate4you.com/GlobalTemperatures.htm

In beiden Messdaten ist die Entwicklung des derzeitigen El Nino im Temperaturanstieg deutlich zu erkennen. Er bleibt jedoch bisher noch hinter dem des starken El Nino 1998 zurück. Der El Nino 2016 hat sein Maximum bereits erreicht.

El Nino: Oberflächentemperatur des Pazifik im Bereich 3/4

nino3_4 Jan 2016

http://www.bom.gov.au/climate/enso/monitoring/nino3_4.png

Der Temperaturanstieg könnte allerdings noch 2-3 Monate fortschreiten, bevor mit großer Wahrscheinlichkeit die folgende La Nina alles wieder zurechtrückt.

RL

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, , , , , , ,

Der statistische Trick mit der Anomalie – oder wie erzeugt man Hysterie

Der immer wieder bewährte Trick der Statistik –  um einen Effekt zu erzielen – beruht auf der „Nullpunkts-Unterdrückung“, auch Abweichung, Anomalie, genannt.

Dabei stellt man kleine – oft unbedeutende Variationen – vergrößert dar.

Dies soll an zwei Beispielen, der global gemittelten Temperaturanomalie und der Meereseisbedeckung erläutert werden.

 

1) Die global gemittelte Temperaturanomalie.

Üblicherweise wird die global gemittelte Temperatur durch die Temperaturanomalie, d. h. die Abweichung von einer Referenzperiode dargestellt.

Als Beispiel sollen die Daten der NOAA GISS dienen (obwohl der Verdacht nahe liegt, dass diese zu Gunsten einer Erwärmung schrittweise manipuliert wurden).

Hadcrut glob T Anomalie Kopie

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Global_Temperature_Anomaly.svg#/media/File:Global_Temperature_Anomaly.svg

Es handelt sich um eine Änderung von -0,2 bis +0,7°C, also ein Delta von

Δ=0,9°C!

Das sieht dramatisch aus, und soll es ja auch.

Denn es soll vor allem darstellen, wie der Mensch durch seine Emission des Treibhausgases CO2 zur global gemittelten Temperatur beiträgt.

Verzichtet man auf die Unterdrückung des Nullpunktes und beginnt z. B: bei 0°C, und trägt die Veränderung bei einer mittleren globalen Erdtemperatur von derzeit ca. 14,5°C auf, so erhält man ein ganz anderes Bild mit den gleichen Daten:

Nullpunktsunterdrückung T 2

Das sieht nun nicht mehr so dramatisch aus, und ist auch wohl auch besser in seiner Bedeutung zu verstehen.

Im Grunde müsste man als Nullpunkt die Temperatur der Erde ohne Treibhausgase darstellen, denn es soll ja der Effekt durch zusätzlich emittiertes Treibhausgas CO2 gezeigt werden. Der Nullpunkt würde dann bei -18°C statt 0°C liegen! Der Effekt einer Temperaturerhöhung durch das Treibhausgas Kohlendioxid wäre dann kaum noch zu erkennen.

 

2) Die See-Eisbedeckung der Erde

Hierzu ist zu Beginn noch zu erwähnen, dass die Erde sich heute in einem Eiszeitalter befindet, das geologisch dadurch definiert ist, dass mindestens ein Pol mit Eis bedeckt ist. Die meiste Zeit ihrer Geschichte befand sich die Erde in einem Warmzeitalter (siehe nächste Graphik)

Phanerozoic_Climate_Change_(de)

https://de.wikipedia.org/wiki/Klimageschichte#/media/File:Ice_Age_Temperature_de.png

Innerhalbe unseres Eiszeitalters wechseln sich Warm- und Kaltzeiten ab. Wir befinden uns in einer Warmzeit (interglazialen Warmzeit) zwischen zwei Kaltzeiten (Graphik), und beide Pole sind mit Eis bedeckt.

Ice_Age_Temperature_de

https://de.wikipedia.org/wiki/Klimageschichte#/media/File:Ice_Age_Temperature_de.png

Nun zurück zur Nullpunkts Unterdrückung!

Gerne werden auch hier die globalen Meer-Eisbedeckungen als Bedeckungsanomalien dargestellt:

iphone_anomaly_global

Globale See-Eisbedeckung: Cryosphere Today – University of Illinois – Polar Research Group

http://wattsupwiththat.com/reference-pages/sea-ice-page/

Wie anders sieht es doch aus, wenn man den Nullpunkt nicht unterdrückt:

Nullpunktsunterdrückung T und Seeeis 2

Ähnliches gilt auch für die Meereseis-Bedeckung der Antarktis.

Zunächst die Bedeckungsanomalie:

seaice_anomaly_antarctic

Dann hier ohne Nullpunktunterdrückung:

seaice_area_antarctic

Die jährlichen Abweichungen, Anomalien, sind eben gering und insofern auch bedeutungslos!!

Fazit:

„Vertraue keiner Statistik! Es sei denn Du erkennst, was sie bezwecken will!“

RL

PDF: Der statistische Trick mit der Anomalie

 

 

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , , , ,

Ein Klimarückblick 2015 – von Helmut Kuntze

Dieser Artikel von Helmut Kuntz erschien bei EIKE

http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/klimarueckblick-2015/

Da er auch mit Humor die Alarmistische Klimaproblematik sieht, habe ich ihn hier mit der Genehmigung des Autors abgedruckt.

RL

Klimarückblick 2015

 

Einsortiert unter:Energie, Energiewende, Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, , , , , , , , , ,

Ohne Kommentar – Nur Klimafakten/Messungen

Temperaturen der Satellitenmessungen der unteren Troposphäre

a) Remote Sensing System bis Dezember 2015

rss temp anomaly up to dec 2015b) University of Alabama Huntington, UAH, bis Dezember 2015

UAH_LT_1979_thru_December_2015_v6-1c) Temperaturen Arktis (60-85° Nord) und Antarktis (60-85° Süd) Satellitenmessungen in der unteren Troposphäre bis Oktober 2015, UAH

arctic-temperatures-1024x937

CO2 Emission, Mauna Loa Hawai bsi November 2015

co2_data_mlo2015-565b464245c7f

Meeresspiegel Anstieg, University of Colorado, Stand Oktober 2015

University of Colorado Sea Level

Meeresspiegel Marshall Inseln, PSMSL, bis 2014

Sea Level Marshall Inseln

Meereisbedeckung, schwankt im Jahr zwischen 17,5-27,5 Millionen km

Graph: climate4you

NSIDC%20GlobalArcticAntarctic%20SeaIceArea

Elektrizitätskosten als Funktion der installierten Erneuerbaren Energien 2014 (MW/Million Einwohner bzw. W/Einwohner), Jonathan Drake

 Electricity Cost vs Installed Renewable Capacity per Capita Kopie

Untersuchung zu Elektrizitätskosten Fondo Interbancario, Italien

cost-industrial-electricty-prices-2015-12-22-countries

Schnee an Weihnachten in der Schweiz

 

weihnachtsschnee-schweiz-1024x944

 

Eisbären, Zustand der Population, 42% Wachstum, „manche so fett wie Schweine“

http://w Dr. Susan J. Crockford of polarbearscience.com

attsupwiththat.com/2015/12/23/more-scientific-evidence-that-polar-bears-are-doing-just-fine-a-30-increase-in-population-with-some-of-them-as-fat-as-pigs/svalbard-polar-bear-fall-2015_aars/

Unbenannt

PDF hier: rlrational ohne Kommentar nur Klimafakten Messungen

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

COP-21 im Widerspruch zu eigenen Vereinbarungen- ab heute null Emissionen?!

Es muss den Anhängern und Enthusiasten des Klimaalarms wohl noch nicht aufgefallen sein, dass die heutigen Temperaturmessungen und die gemessenen Konzentrationen von CO2 in der Atmosphäre im Widerspruch zu den eigenen Berichten des IPCC (Intergovernmental Panel for Climate Change, UN) und den dort angegebenen Klimasensitivitäten des CO2 stehen.

Und schließlich sollten sie auch längst erkannt haben, dass mit den ihren Alarm tragenden Wirkungen des Treibhausgases CO2 ab heute die Emissionen auf null zurückgefahren werden müssten!

Im kompletten Widerspruch zu den Vereinbarungen und zukünftigen Vorhaben der Pariser Übereinkunft COP-21.

Diese Tatsache, nicht gerade im Sinne der Alarmisten, soll hier noch einmal dargestellt und erläutert werden.

Man kann die anschließende Rechnung am Ende des Artikels auslassen und sich direkt die Werte in der Tabelle 1 anschauen.

Tabelle 1: f = ΔTSensitivität/ln (2)

Sensitivitätstabelle Kopie

Der Tabelle  entnimmt man, dass bei den vom IPCC und den Alarmisten angegeben Temperatursensitivität ΔTSensitivität für CO2 von im Mittel 3°C bei der heutigen Konzentration von 400 ppmV die Temperaturerhöhung bereits jetzt über der in der Pariser Vereinbarung COP-21 angestrebten 1,5°C liegt, und weit über der bisher gemessenen global gemittelten Temperaturerhöhung von 0,7 °C!!!

Um das 1,5°C Ziel noch zu erreichen, darf ab heute keine CO2 Emission mehr stattfinden!!!

Bei einer Sensitivität von 4,5 °C, die immer noch beim IPCC als möglicher Wert bezeichnet wird, ist sogar bereits das 2°C Ziel überschritten.

Eine Sensitivität, die mit den heutigen gemessenen Temperaturen

ΔTheute = 0,7°C

verträglich ist (Temperaturerhöhung durch anthropogen emittierte Treibhausgase)

und den gemessenen Konzentrationen an CO2 von 400 ppmV,

liegt bei ΔTSensitivität = 1,35 °C  (f=1,95 °C ) oder darunter.

Und dies führt zu keiner globalen Temperaturerhöhung, die zu alarmistischen Veränderungen im Klima Geschehen Anlass gäbe, und schon gar nicht zu von den Aktivisten geforderten Reduktionen an CO2 Emissionen mit den bekannten Auswirkungen.

Wann fängt man endlich einmal an, darüber nachzudenken, welche Sau hier eigentlich von den Klimaalarmisten und Aktivisten durchs Dorf getrieben wird.

Gott hat uns den Verstand gegeben, aber nicht verboten ihn zu benutzen!!!

 

Zur Rechnung :

Vom IPCC und allen Klimaforschern ist wohl uneingeschränkt anerkannt, dass eine durch anthropogen emittierte Treibhausgase verursachte Erwärmung global beschrieben werden kann als:

ΔTheute = f*ln(CO2(heute)/CO2(vorindustriell)

Dabei bedeutet der Klammerausdruck jeweils die genannten CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre. ΔTheute ist dann die zu erwartende Temperaturerhöhung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit.

ln ist der natürliche Logarithmus, auf jedem Taschenrechner per Tastendruck auszurechnen. Der natürliche Logarithmus ist der Tatsache geschuldet, dass jedes emittierte CO2-Molekül eine schwächere Treibhauswirkung hat als das vorhergehende.

f ist ein Verstärkungsfaktor, der beschreibt, welche Wirkung welche Konzentration von CO2 in der Atmosphäre auf die globale Temperatur hat. Er ist festgelegt durch die sogenannte Klima-Sensitivität ΔTSensitivität von CO2 in der Atmosphäre bei Verdopplung der Konzentration. Für die transiente Sensitivität, die zeitgleich mit der Emission wirkt, gibt das IPCC einen Bereich von ΔTSensitivität = 1,5-4,5 °C an. Sie beinhaltet zudem auch alle durch eine Erwärmung zusätzlich von anderen Treibhausgasen z. B. Wasserdampf oder durch Wolken hervorgerufenen Verstärkungen oder Abschwächungen.

Der Faktor f  berechnet sich aus der Sensitivität und durch Einsetzen der Verdopplung der Konzentration zu

f = ΔTSensitivität/ln (2)

RL

Als PDF COP 21 Im Widerspruch zur eigenen Vereinbarung

Einsortiert unter:Klima, Klima und Umwelt, Meine Kommentare, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , , , , , , ,

Messungen und Klimamodelle – eine überraschende Darstellung der Diskrepanz

Dr. John Christy von der Universität in Huntsville, Alabama (UAH), hat den wachsenden Unterschied zwischen den Voraussagen der Klimamodelle und den gemessenen Temperaturwerten in einer bisher mir nicht bekannten, sehr aussagekräftigen Weise dargestellt, (Abb. 1).

Der Vortrag von Christy zu diesem Thema fand am 08. Dezember 2015 vor dem Unterkomitee des Senatsausschusses für Raumfahrt, Wissenschaft und Wettbewerb des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten von Amerika (Senate Subcommittee on Space, Science, and Competitiveness Committee) statt.

Christy

Abb. 1: Gemessene Temperatur-Daten aus Ballonaufstiegen und Satelliten im Vergleich zu Klimamodellen in der mittleren Troposphäre

Quelle:

http://judithcurry.com/2015/12/17/climate-models-versus-climate-reality/

Üblicherweise werden die Klimamodelle mit den gemessenen Temperaturen an der Erdoberfläche (Thermometern) oder der unteren Troposphäre (Satelliten, Ballonaufstiege) verglichen (Abb. 2).

rss und uah vergleich mit Modellen bis nov 2015

Abb. 2: Vergleich Klimamodelle gegen Satellitenmessungen RSS und UAH in der unteren Troposphäre

Quelle:

http://wattsupwiththat.com/2015/12/04/the-robust-pause-resists-a-robust-el-nio-still-no-global-warming-at-all-for-18-years-9-months/

Auch hier sieht man eine stetig wachsende Differenz der gemessenen zu den Modelldaten.

Christy hat nun die Vorhersage der Klimamodelle für die mittlere Troposphäre mit gemessenen Temperaturen in diesem Bereich verglichen (Abb. 1).

Alle 2 Tage steigen Wetterballone auf und messen von der Erdoberfläche bis ca. 15 km Höhe Temperatur, Feuchtigkeit, Luftdruck, Windgeschwindigkeit als Grundlage für die Wettermodelle für die Wettervorhersage weltweit.

Vier unterschiedliche Analysen der Temperaturdaten der Ballonaufstiege sind mit den blauen Punkten der Abb. 1 zusammengefasst.

Ebenso werden die Temperaturen der mittleren Troposphäre von Satelliten aufgenommen. Es gibt zwei globale Datenanalysen dieser Satellitenmessungen, University of Alabama, UAH, und Remote Sensing System, RSS. Beide Datenanalysen stimmen sehr gut überein. Die grünen Quadrate geben diese Temperaturmessungen an.

Ballondaten und Satellitendaten sind voneinander komplett unabhängige Messungen.

Die rote Linie (Abb. 1) repräsentiert das Fünf-Jahresmittel der 102 Computermodelle im IPCC Bericht von 2013, für die in der mittleren Troposphäre Werte vorhanden sind.

Wie der Vergleich zeigt, liegen die Klimamodelle total neben den Messwerten.

Die Modelle liegen 2015 bereits um einen Faktor drei zu hoch!!!

Auf diesen Klimamodellen beruht der Klimaalarm und die ganze alarmistische Klimapolitik – sieht schlecht dafür aus!!!!!

Bin gespannt, wie die Klimaalarmisten auf diese Tatsache reagieren.

Wahrscheinlich wird sie totgeschwiegen.

Im Grunde zeigt die Darstellung von Christy auch den fehlenden Hotspot in den gemessenen Temperaturwerten der mittleren Troposphäre auf, der ebenfalls mehr oder weniger totgeschwiegen wird.

(siehe hier)

RL

Einsortiert unter:Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , , , , , ,

Paris Übereinkommen COP21: 1000 Milliarden $ für 0,05 Grad!?

DSC_0903Man ist wenig geneigt zu glauben, dass man ausgehandelt hat, die Entwicklungsländer zu bewegen für 100 Milliarden $ pro Jahr die Pariser Übereinkunft zu unterschreiben, damit im Endeffekt eine globale Temperaturerniedrigung von 0,05 °C erreicht wird, gegenüber einem Zustand „Busines as Usual“, UNEP Emission Gap Report.

http://www.unep.org/publications/ebooks/emissionsgapreport2014/portals/50268/pdf/Appendix_2B.pdf

Diese Zahlung sollen die Entwickelten Länder ab 2020 zunächst bis 2030 für die Entwicklungsländer bereitstellen, danach sollen es mehr werden.

1 Billion, 1000 Milliarden €!!!!

Nun, dafür wird man hoffentlich das Klima, die Welt, retten können, denn abgesehen von Mitteleuropa würden ansonsten die Menschen überall verbrennen laut Prof. Schellnhuber, Leiter des PIK (Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung).

Bemerkung: Man könnte auf die Idee kommen, ich hätte eine Phobie gegen das PIK. Die häufige Zitierung liegt daran, dass das PIK sich in Deutschland zum Wortführer des alarmistischen Klimawandels gemacht hat. Dies ohne Rücksicht auf wissenschaftliche Integrität.

Da gemäß Klimaübereinkunft jetzt alles klar ist – von einer weiteren Entwicklung des wissenschaftlichen Standes bei der Klimaforschung ist keine Rede – benötigt man auch keine Klimafolgenforschung mehr, kann also auch auf das PIK verzichten. Ob man dies dort auch so sieht?

Zurück:

Was bekommt man nun für sein Geld?

Die Emission des Treibhausgases soll reduziert werden, nach Geschmack und Willen der einzelnen Nationen. Dies nennt man Intended National Determined Contribution (INDC).

Christiana Figueres, Generalsekretärin der Klimarahmenkonvention der UN, hat nun die von ihrer Institution berechneten Werte bekanntgegeben, die durch Einsparung an Emissionen der bis Oktober von den einzelnen Nationen eingereichten INCDs erreicht werden. Dies sind 33 Gt CO2 bzw. eine Reduzierung von 4,2 pppmV in der Atmosphäre, falls die ganze Emission auch dort bleibt. Heute werden allerdings etwa 50% wieder von Ozeanen und Landbedeckung aufgenommen.

Damit kann man mit einfachen Überlegungen, den Temperatureffekt berechnen, um den die global gemittelte Temperatur niedriger ausfallen wird als bei “Business as Usual“ (siehe mein Artikel über die Sensitivität von CO

https://rlrational.wordpress.com/2015/12/16/sensitivitaet-von-co2-cop21-paris-1000-milliarden-e-spende-an-entwicklungslaender-fuer-globale-temperaturerniedrigung-von-005-c/ )

Das MIT (Massachusetts Institute of Technology), eine der Elite Universitäten der USA, hat nun mit aufwendigen Modellen berechnet, dass man unter der Voraussetzung, dass die genannten Einsparungen bis 2100 eingehalten werden, 0,2 °C an globaler Erwärmung einspart.

http://globalchange.mit.edu/research/publications/other/special/2015Outlook

Björn Lomborg, Professor an der Kopenhagener Business School, kommt mit einem anderen Modell zu einem ähnlichen Ergebnis: 0,17 °C.

http://wattsupwiththat.com/2015/11/10/lomborg-paris-climate-pact-will-reduce-temperature-increase-by-the-end-of-the-century-by-a-whopping-0-05c/

Lomborg gibt auch einen Wert für die Temperaturerniedrigung durch die INDCs bis 2030 an.

Diese beträgt 0,05 °C.

Bis dahin also eine Spende von 1000 Milliarden $ der Entwickelten Länder an die unterentwickelten, um die CO2 Emissionen zu verringern.

Dabei sind die Aufwendungen der einzelnen Entwickelten Länder für die internen Kosten der Reduktionsmaßnahmen nicht eingerechnet.

Aber es bestätigt die Ausführung von Ottmar Edenhofer (schon wieder PIK), dass es nicht um Klima geht, sondern um Politik und Umverteilung des Reichtums der Entwickelten Länder.

Das ist ein Geschäft!! Da können einem wirklich die Tränen kommen, wie sie nach Abschluss der Pariser Übereinkunft reichlich flossen.

RL

 

Einsortiert unter:Klima, Klima und Umwelt, Meine Kommentare, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , , , , , , , ,

Sensitivität von CO2 – COP21 Paris: 1000 Milliarden € Spende an Entwicklungsländer – für globale Temperaturerniedrigung von 0,05 °C

Man kann es wirklich nicht glauben, dass man ausgehandelt hat, die Entwicklungsländer zu bewegen für 100 Milliarden $ pro Jahr die Pariser Übereinkunft zu unterschreiben, damit im Endeffekt eine globale Temperaturerniedrigung von 0,05 °C bis 2030 erreicht wird, gegenüber einem Zustand „Busines as Usual“, UNEP Emission Gap Report.

http://www.unep.org/publications/ebooks/emissionsgapreport2014/portals/50268/pdf/Appendix_2B.pdf

Diese Zahlung sollen die Entwickelten Länder ab 2020 zunächst bis 2030 für die Entwicklungsländer bereitstellen, danach sollen es mehr werden.

1 Billion, 1000 Milliarden €!!!!

Die Emission des Treibhausgases CO2 soll reduziert werden, nach Geschmack und Willen der einzelnen Nationen. Dies nennt man Intended National Determined Contribution (INDC).

Das MIT (Massachusetts Institute of Technology), eine der Elite Universitäten der USA, hat nun mit aufwendigen Modellen berechnet, dass man unter der Voraussetzung, dass die genannten Einsparungen (INDCs) bis 2100 eingehalten werden, 0,2 °C an globaler Erwärmung einspart.

http://globalchange.mit.edu/research/publications/other/special/2015Outlook

Björn Lomborg, Professor an der Kopenhagener Business School, kommt mit einem anderen Modell zu einem ähnlichen Ergebnis: 0,17 °C.

http://wattsupwiththat.com/2015/11/10/lomborg-paris-climate-pact-will-reduce-temperature-increase-by-the-end-of-the-century-by-a-whopping-0-05c/

Lomborg gibt auch einen Wert für die Temperaturerniedrigung durch die INDCs bis 2030 an.

Diese beträgt 0,05 °C.

Im Folgenden soll mit einem physikalischen Modell dieser Wert berechnet werden mit einer sehr einfachen mathematischen Relation.

Die Treibhauswirkung eines Treibhausgases bei Verdopplung seiner Konzentration in der Atmosphäre bezeichnet man als seine Klimasensitivität.

Im folgenden Artikel will ich für CO die Klimawirksamkeit beschreiben:

  1. Die allgemeine Relation, die die Temperaturwirkung eines Treibhausgases wiedergibt.
  2. Wie man daraus die globale Temperaturerniedrigung auf Grund der INDCs berechnet
  3. Wie man die globale Temperaturerhöhung durch weitere Emission von Treibhausgasen aus den gemessen Parametern der Atmosphäre ableiten kann

Artikel weiterlesen:

Sensitivität von CO2

 

Einsortiert unter:Energiewende, Klima, Klima und Umwelt, Meine Kommentare, Temperaturanomalie, , , , , ,

Klimavertrag Paris 2015 – Zu Tränen gerührt!? Die Welt gerettet??

Rainer Visitenkartenbild KopieDer Jahrhundertvertrag zur Rettung der Welt ist am Samstag, 13. Dezember 2015, von 196 Staaten abgenickt worden, damit allerdings noch nicht ratifiziert. Er tritt erst in Kraft, wenn ihn mindestens 55 Staaten, die 55 % der weltweiten CO2 Emissionen vertreten, ihre Unterschrift geleistet haben.

Im April 2016 soll es dann voraussichtlich in New York so weit sein.

http://unfccc.int/resource/docs/2015/cop21/eng/l09.pdf

Wichtig sei an dieser Stelle auch anzumerken, dass man den Vertrag nach 3 Jahren mit einer Kündigungsfrist von 1 Jahr wieder verlassen kann.

Alles basiert auf freiwilligem Engagement. Vertragsstrafen sind nicht vorgesehen!

Die Emissionsreduktionen, auf die sich die Staaten verpflichten, sind freiwillige Vorgaben, sog. INDCs (Intended Nationally Determined Contributions). Diese sollen nach 2025 (bzw. 2030) alle 5 Jahre überprüft werden. Angestrebt wird eine Verschärfung der Emissionen, aber auch Abschwächung ist zugelassen.

Bindend ist im Grunde nichts wesentliches, alles sind Absichtserklärungen.

Vor zwei Wochen habe ich ein Plädoyer auf dieser Homepage für die Annahme des Klimavertrages geschrieben. Allerdings unter der Voraussetzung, dass die Verpflichtungen bindend sind, damit alle Industriestaaten dem Beispiel Deutschlands im Bereich der erneuerbaren Energien folgen müssen. Damit würde wieder ein fairer Wettbewerb zwischen den Industriestaaten entstehen.

Insofern ist der Vertrag enttäuschend. Man muss sich wirklich fragen, warum man zu Tränen gerührt war!

(Insbesondere unsere Umweltministerin Frau Hendricks!)

Beim französischen Außenminister Fabius kann ich dies persönlich verstehen, denn er hat sich in diesen Tagen wahrlich aufgerieben, um überhaupt zu einem Vertragswerk zu kommen.

Die UN Bürokraten haben ebenfalls Grund sich zu freuen, denn ihre Finanzierung ist nicht nur gesichert, sondern wird mit weiteren Gremien zur Implementierung des Vertrages sogar erheblich erweitert.

Freuen dürfte es auch die Nichregierungsorganisationen NGO´s. Auch sie werden sich weiterhin am gefüllten Tropf injizieren lassen.

Auch einige ärmere Länder (oder deren Regierungsvertreter) werden durch die finanziellen Zusagen ab 2020 100 Milliarden $/Jahr profitieren

Fragen muss man sich allerdings, warum Länder wie die OPEC Staaten, Venezuela, Russland, Brasilien, die von den fossilen Rohstoffen existentiell leben, diesem Vertrag zugestimmt haben und ihn zur Kenntnis nehmen, ohne dagegen zu opponieren. Wie wir sehen werden, können sie dies auch in aller Seelenruhe. Vielleicht kommen ihnen ja auch die Tränen (vor Lachen).

Vielleicht gehen die Protagonisten des Klimavertrages auch davon aus, dass die Investitionen in fossile Kraftwerke in Zukunft auf Grund der wirtschaftlichen Unsicherheit stark reduziert werden. Dies ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen.

Schauen wir uns nun einige der essentiellen Punkte im Vertrag an:

(Freie Übersetzung aus dem englischen Original)

Artikel 2:“ … das Ziel, die globale Antwort auf die Bedrohung durch den Klimawandel zu stärken durch:

  1. a) den globalen Temperaturanstieg unter 2° C zu halten, und zu versuchen nicht über 1,5° C zum vorindustriellen Zustand zu kommen; …“

In den „Adoptions“ der Vertragspartner heißt es weiterhin Artikel 17/21:

„Die Vertragspartner vermerken mit Besorgnis, dass die für 2025 und 2030 angemeldeten INDCs nicht ausreichen, um das 2° C Ziel zu erreichen. Sie führen nur auf 55 Gt/y im Jahr 2030. Viel größere Reduktionen müssen gefordert werden. Hierfür sind max. 40 Gt/y zulässig. Das gilt noch mehr für das Erreichen des 1,5° C Ziels.

Das IPCC soll hierfür einen technischen Report bis 2018 erstellen.“

Artikel 9: „Entwickelte Länder sollen finanzielle Ressourcen für die Entwicklungsländer bereitstellen, um eine Vermeidung oder Adaption im Rahmen dieses Vertrages kontinuierlich zu ermöglichen.“

Weiterhin heißt es im Vertrag:

„Die Vertragsstaaten erkennen an, dass die Entwickelten Länder ab 2020 jährlich 100 Milliarden $ für sich entwickelnde Länder bereitstellen. Ab 2025 soll dieser Betrag aufgestockt werden.“

Wer allerdings wieviel zahlt ist nicht definiert.

„Entwicklungsländer können für die „Emissionssünden“ der Vergangenheit der Entwickelten Länder keine Forderungen geltend machen.“

Eine „Dekarbonisierung“ ist auch für die zweite Hälfte dieses Jahrhundert nicht vorgesehen, wie z. B. Deutschland eingebracht hatte.

„Es heißt nun in Artikel 4.1: „ … die Vertragsparteien sollen schnelle Emissionsreduktionen vorantreiben mit der besten vorhandenen Wissenschaft, um eine Balance zwischen anthropogenen Emissionen und Senken von Treibhausgasen in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts zu erreichen im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung und Anstrengung, um Armut auszumerzen, auf der Basis der Ausgewogenheit (Anm.: Gemeint ist der derzeitige Unterschied zwischen Entwicklungs- und Entwickelten Ländern).“

Als Skeptiker des alarmistischen anthropogen verursachten Klimawandels kann ich mit den Vorgaben für die Temperaturerhöhung natürlich gut leben. Ich gehe davon aus, dass selbst beim Verbrauch an fossilen Brennstoffen, wie er von der UN bei „Business as Usual“ angegeben wird, die globale Temperaturerhöhung bis zum Ende dieses Jahrhundert allemal unter 2° C bleiben wird.

Was ich sehr vermisse ist, dass eine wissenschaftliche Überprüfung des Einflusses des Treibhausgases Kohlendioxid auf unser Klima nicht zur Debatte steht. Und wir reden hier von einem Jahrhundertvertrag.

Übrigens:

Die INDCs führen nur auf eine Temperaturreduktion von max. 0,2° C gegenüber dem „Business as Usual“. Siehe hierzu mein demnächst erscheinender Artikel: „Klimavertrag Paris 2015: Unter 2° C?! Na und!!“

RL

Einsortiert unter:Energie, Klima, Klima und Umwelt, Meine Kommentare, Temperaturanomalie, Wissenschaft

Klimafakten Update Dezember 2015

Während die Klimakonferenz COP-21 in Paris sich in der zweiten Woche ihrem Ende nähert, werden die Töne der Klimaalarmisten immer schriller. Skeptiker des alarmistischen Klimawandels werden mit „Wanted Plakaten“, die in Paris verteilt werden, von Aktivisten wie Kriminelle verfolgt.

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass diese Randalierer von Klimawissenschaft und der dieser zu Grunde liegenden Physik keine Ahnung haben.

Es muss schon schlimm sein, wenn man nur zwei oder drei Gehirnzellen hat, die zudem nichts voneinander wissen.

Dies ist ein Grund mehr, sich immer wieder auf die Klimafakten zu besinnen, auf die gemessenen Klimadaten, auf die Klimarealität.

Sollte sich herausstellen, dass diese auf eine Klimasituation hinweisen, die zu Besorgnis Anlass gibt, wäre ich der letzte, der nicht lernfähig wäre. Derzeit deutet allerdings wahrhaftig nichts darauf hin, dass ich meine Meinung als Skeptiker ändern müsste. Natürlich trägt der Mensch durch seine Emission von CO2 zu einer Erwärmung bei, aber bei weitem nicht so, dass man von einem Kliamalarm ausgehen müsste.

Im Gegenteil, selbst bei dem derzeitigen recht starken El Nino, der üblicherweise zu einer beträchtlichen Erhöhung der global gemittelten Temperaturen führt (siehe 1998 und 2010), bleibt die Temperaturerhöhung sehr gemäßigt. Die üblicherweise im nächsten Jahr folgende La Nina, wird die Temperaturerhöhung wohl wieder ausgleichen.

Im Folgenden sind die Temperaturanomalien der Satellitendaten UAH und RSS bis 1979 bis einschließlich November 2015 dargestellt.

 UAH_LT_1979_thru_November_2015_v6

http://www.drroyspencer.com/

 

RSS_TS_channel_TLT_Global_Land_And_Sea_v03_3-1 incl november 2015

http://www.remss.com/measurements/upper-air-temperature

Weiterhin ist in der folgenden Abbildung ein Vergleich der Messungen mit den Modellen, auf die sich die Alarmisten berufen, zu sehen.

 rss und uah vergleich mit Modellen bis nov 2015

 

http://wattsupwiththat.com/2015/12/04/the-robust-pause-resists-a-robust-el-nio-still-no-global-warming-at-all-for-18-years-9-months/

Deutlich ist zu erkennen, dass sich die Modellvoraussagen stetig von den Messwerten (IPCC FAR: Vierter Bericht des IPCC) entfernen und dies bei anthropogenen CO2 Werten, die stärker als je zuvor ungebremst in die Atmosphäre emittiert werden.

Diese offiziellen Daten sind für uns alle nur einen Mausklick entfernt. Jeder kann sich somit ein eigenes Bild machen: Klimatologen, Politiker, Journalisten, so man denn wollte!!!

RL

 

 

 

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, Wissenschaft

Klimadaten aktualisiert: August 2015

RSS und UAH LT

Von Zeit zu Zeit ist es offensichtlich erforderlich die aktuellen gemessenen Klimadaten zu präsentieren.

Dies umso mehr, als vor einem Klimagipfel wie immer – so nun auch vor dem in Paris – Prophezeiungen verkündet werden, die nichts, aber auch gar nichts mit der Realität, den gemessenen Daten zu tun haben.

Um es klar auszudrücken: Die hier präsentierten Daten sind keine selbst gezimmerten, sondern von offiziellen Instituten gemessen und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt worden. Es gibt keine anderen Daten, alle, Skeptiker und Klima Alarmisten müssen sich auf diese beziehen.

Umso verwunderlicher ist es, dass Aussagen getroffen werden, die den Beobachtungen diametral entgegengesetzt sind.

Bedauerlich, dass auch in der Presse, Lügen und Märchen ungeprüft übernommen werden; dabei liegt die Wahrheit nur einen Mausklick entfernt.

RL

Klimadaten aktualisiert August 2015

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , , , , , ,

„Übersensitiv“ oder „Kein Grund zur Beunruhigung“

Feynman to Science

 

Von Zeit zu Zeit muss man bei der Vielzahl an Veröffentlichungen, die auf den Klimamodellen beruhen, auf die basis-physikalische Realität, nämlich die Messungen und Beobachtungen zurückkommen.

Unsere heutige Wissenschaft und ihr Erfolg beruhen auf der Verifizierung von Hypothesen, Annahmen, Modellen durch Messungen oder Experimente.

Richard Feynman, einer der herausragendsten Physiker des vergangenen Jahrhunderts, hat dies so ausgedrückt:

Man macht eine Annahme, ein Model, berechnet das Ergebnis, die Konsequenzen und vergleicht sie mit der Natur, den Messungen, Experimenten.

Stimmt das Ergebnis mit den Messungen nicht überein, dann ist die Hypothese, das Model ganz einfach falsch; das ist der Schlüssel zur Wissenschaft!

https://www.youtube.com/watch?v=b240PGCMwV0

Das ist unabhängig davon wie schön die Annahme war, wie klug derjenige war, der die Annahme aufstellte, oder wie sein Name ist; wenn sie nicht mit dem Experiment übereinstimmt ist sie falsch!

Ein wesentliches Merkmal in der Klimaforschung ist die sogenannte Klimasensitivität. Sie beschreibt die globale Temperaturerhöhung bei einer Verdopplung der Konzentration des Treibhausgases CO2.

In der Bewertung der Größe dieser Klimasensitivität unterscheiden sich die so genannten Klimaalarmisten, die sich auf die Klimamodelle stützen, und die Klimaskeptiker, für die Messungen der Klima-Daten als alleine entscheidende Größe relevant sind.

Insofern ist es angebracht, die Klima-Modelle einem Realitäts-Check zu unterziehen.

Dies haben Nicholas Lewis und Marcel Crok in einer von Judith Curry begutachteten Arbeit sehr sorgfältig gemacht.

Der Titel der Arbeit lautet: „Oversensitive“, und beschreibt die Klimasensitivität des CO2.

http://www.thegwpf.org/content/uploads/2014/03/Oversensitive-download.pdf

Sie beziehen sich dabei auf die Ergebnisse der Arbeitsgruppe I in den bisherigen Sachstandsberichten des IPCC, die den physikalischen Stand der Technik beschreiben. Die genannten Autoren qualifizieren die Modelle in Bezug auf die neusten Messergebnisse, insbesondere die wesentlich niedrigeren Aerosol-Konzentartionen in der Atmosphäre. Ihr kühlender Einfluss ist erheblich geringer als bisher angenommen, und wird in den Modellen – soweit sie dies nicht einbeziehen –überschätzt.

Damit ergibt sich in den Modellen ein überkompensierender Effekt der Treibhausgase, um die Parameter der Modelle an die bisher gemessenen Temperaturen anzupassen.

Das Ergebnis von Lewis und Crok:

Sowohl die transiente Klimasensitivität, die bis zum Ende diese Jahrhunderts maßgebend ist, als auch die Gleichgewichtssensitivität, die erst in den folgenden Jahrhunderten erreicht werden soll, sind wesentlich niedriger als bisher angenommen. Die transiente Klimasensitivität von 1,35 Grad C, führt auch bei angenommener starker Emission des Treibhausgases CO2 auf Temperaturerhöhungen von heute bis Ende dieses Jahrhunderts deutlich unter 1,5 Grad Celsius.

RL

Mehr:

Übersensitiv

Einsortiert unter:Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, Wissenschaft

2014 „Das wärmste Jahr!?“- vielleicht, oder doch nicht!!

Nun ist es bestätigt: Der Meteorologische Dienst in Großbritannien (UK Met Office) erklärt, 2014 war nicht das heißeste Jahr. Die durch den Messfehler bedingte Unsicherheit ist um einen Faktor 10 größer ist als die unbedeutende um 0,01 Grad C höhere gemessene Temperatur-Anomalie im Vergleich zu 2005 oder 2010, den bisherigen T-Rekordjahren (seit 1870, mitten in der Kleinen Eiszeit).

Das UK Met Office berechnet gemeinsam mit der Universität von Ost-Englands Klimaforschungsinstitut (University of East Anglia´s Climate Research) die globalen Temperaturabweichungen, Anomalien.

Mit dem für 2014 veröffentlichten Wert ergibt sich die Entwicklung der Temperatur in diesem Jahrhundert die folgende Graphik (anklicken, um zu vergrößern). Der lineare Temperaturanstieg seit 2001 beträgt 0,o22 Grad C pro Dekade, also 0,2 Grad Pro Jahrhundert!

hadcrut4 t anomalie 2

http://www.Metoffice.gov.uk/hadobs/hadcrut4/data/current/time_series/

HadCRUT.4.3.0.0.annual_ns_avg.txt

Der eingetragene Fehler wird vom UK Met Office mit 0,1 Grad C angegeben. In seinen FAQ (Häufig gestellten Fragen) antwortet das UK Met Office:

http://www.Metoffice.gov.uk/hadobs/hadcrut4/faq.html

Vielleicht! … Die Genauigkeit mit der wir die Temperaturanomalie angeben können beträgt 1/10 Grad C, die Differenz zwischen den Mittelwerten 1998 und 2010 beträgt etwa 1/100 Grad C. … Deshalb können wir nicht mit Sicherheit sagen, welches Jahr wärmer war…

(Anmerkung des Autors: Bei dieser Fehlergröße kann man es überhaupt nicht sagen, geschweige denn nicht mit Sicherheit! Aber auch Anerkennung für die Ehrlichkeit des UK Met Office!)

Q: Was 2010 (or 1998 or 2005) the warmest year on record?

A: The short answer is, maybe. It is not possible to calculate the global average temperature anomaly with perfect accuracy because the underlying data contain measurement errors and because the measurements do not cover the whole globe. However, it is possible to quantify the accuracy with which we can measure the global temperature and that forms an important part of the creation of the HadCRUT4 data set. The accuracy with which we can measure the global average temperature of 2010 is around one tenth of a degree Celsius. The difference between the median estimates for 1998 and 2010 is around one hundredth of a degree, which is much less than the accuracy with which either value can be calculated. This means that we can’t know for certain – based on this information alone – which was warmer.

RL

 

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie

2014 „Das wärmste Jahr!?“

Wissenschaftliche Unkorrektheit oder bewusste Fehlinformation der Öffentlichkeit im Namen des alarmistischen Klimawandels?!

Die NASA (National Aeronautics and Space Administration, USA) hat in einer Pressemitteilung veröffentlicht:

„Das Jahr 2014 war das wärmste seit 1880 zeigten zwei unabhängige Analysen von Wissenschaftlern der NASA und der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration).“

Ohne zu hinterfragen wurde diese Information in nahezu allen Presseorganen in Deutschland mehr oder weniger jubelnd verkündet.

Diese Pressemitteilung war jedoch unwissenschaftlich und einer Institution wie der NASA unwürdig.

Denn die Wissenschaftler mussten wissen, dass diese Aussage so nicht haltbar ist.

In der folgenden Abbildung ist die Temperaturanomalie seit 1998 gemäß Daten der NASA und NOAA dargestellt.

Globale Temperaturanomalie NASA_GISS Kopie

http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt

Hier allerdings mit den Fehlerbalken der einzelnen Messungen, die wie hier eingezeichnet einen statistischen Fehler von 66 % angeben.

Die Pressenotiz der NASA vergaß, diesen Fehler zu benennen, der +-0,5 Grad C beträgt. Das „global heißeste je gemessene Jahr“ war nur 0,02 Grad wärmer als die bisher führenden Jahre 2005 und 2010, also um ein mehrfaches kleiner als der statistische Fehler!

Hinzu kommen die natürlichen Temperaturschwankungen von Jahr zu Jahr, die ein Vielfaches der einzelnen Messfehler eines Jahres betragen, wie man leicht in der obigen Abbildung erkennt.

Auf Rückfrage musste Gavin Schmidt, Direktor des NASA Goddard Institute for Space Studies (GISS), zugeben, dass die NASA nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 38 % sagen könne, dass 2014 das heißeste Jahr gewesen sei. Oder umgekehrt ausgedrückt, dass es mit 62 % Wahrscheinlichkeit nicht das heißeste gewesen ist.

War dies nun ein Versehen oder bewusste Fehlinformation der Öffentlichkeit?

Wie auch immer: Seit diesem Jahrhundert befinden wir uns temperaturmäßig gesehen auf dem Plateau des modernen Klimaoptimums. Wir sind glücklicherweise der Kleinen Eiszeit, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts endete, entkommen (der Beginn der globalen Temperatur Aufzeichnungen 1880 begann somit in der Kleinen Eiszeit).

Obwohl es zu noch früheren Zeiten keine globalen Thermometer Aufzeichnungen gab und man auf andere Art und Weise Rückschlüsse auf die herrschenden Temperaturen ziehen muss (so genannte Proxy Daten), waren doch das Mittelalterliche und das Römische Klimaoptimum durch höhere Temperaturen als heute ausgezeichnet.

Im Übrigen zeigen die globalen Temperaturanomalien der monatlichen Satellitenmessungen der University of Alabama Huntington, UAH, in der folgenden Abbildung, dass der Anstieg der Temperatur pro Dekade nur 0,1 Grad C beträgt. Durch die Messungen der Temperaturen im Jahr 2014 ist der Anstieg der Temperaturen in diesem Jahrhundert nicht verstärkt worden, sondern bleibt bei 1 Grad C pro Jahrhundert!

Die Aussage, dass seit dem Jahr 2000 die globalen Temperaturen nicht bzw. marginal angestiegen sind – trotz erheblich gesteigerter CO2 Emissionen – bleibt auch mit dem „heißesten Jahr seit Aufzeichnung“ erhalten.

UAH up to Nov 2014

Die Satellitenmessungen der UAH und der Remote Sensing Systems, RSS, sind wesentlich zuverlässiger, da sie keine Korrektur einzelner Thermometer wie die NASA/GISS/NOAA erfordern, nicht fortlaufend „angepasst“ und  „homogenisiert“ werden müssen, wie es bei den erdgebundenen Thermometern offensichtlich der Fall ist(?!).

Siehe auch:

https://rlrational.wordpress.com/2015/01/01/klimadaten-aktualisiert-dezember-2014/

RL

 

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, Wissenschaft