RL-Rational

Gott hat uns den Verstand gegeben, aber nicht verboten ihn zu benutzen!

Der statistische Trick mit der Anomalie – oder wie erzeugt man Hysterie

Der immer wieder bewährte Trick der Statistik –  um einen Effekt zu erzielen – beruht auf der „Nullpunkts-Unterdrückung“, auch Abweichung, Anomalie, genannt.

Dabei stellt man kleine – oft unbedeutende Variationen – vergrößert dar.

Dies soll an zwei Beispielen, der global gemittelten Temperaturanomalie und der Meereseisbedeckung erläutert werden.

 

1) Die global gemittelte Temperaturanomalie.

Üblicherweise wird die global gemittelte Temperatur durch die Temperaturanomalie, d. h. die Abweichung von einer Referenzperiode dargestellt.

Als Beispiel sollen die Daten der NOAA GISS dienen (obwohl der Verdacht nahe liegt, dass diese zu Gunsten einer Erwärmung schrittweise manipuliert wurden).

Hadcrut glob T Anomalie Kopie

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Global_Temperature_Anomaly.svg#/media/File:Global_Temperature_Anomaly.svg

Es handelt sich um eine Änderung von -0,2 bis +0,7°C, also ein Delta von

Δ=0,9°C!

Das sieht dramatisch aus, und soll es ja auch.

Denn es soll vor allem darstellen, wie der Mensch durch seine Emission des Treibhausgases CO2 zur global gemittelten Temperatur beiträgt.

Verzichtet man auf die Unterdrückung des Nullpunktes und beginnt z. B: bei 0°C, und trägt die Veränderung bei einer mittleren globalen Erdtemperatur von derzeit ca. 14,5°C auf, so erhält man ein ganz anderes Bild mit den gleichen Daten:

Nullpunktsunterdrückung T 2

Das sieht nun nicht mehr so dramatisch aus, und ist auch wohl auch besser in seiner Bedeutung zu verstehen.

Im Grunde müsste man als Nullpunkt die Temperatur der Erde ohne Treibhausgase darstellen, denn es soll ja der Effekt durch zusätzlich emittiertes Treibhausgas CO2 gezeigt werden. Der Nullpunkt würde dann bei -18°C statt 0°C liegen! Der Effekt einer Temperaturerhöhung durch das Treibhausgas Kohlendioxid wäre dann kaum noch zu erkennen.

 

2) Die See-Eisbedeckung der Erde

Hierzu ist zu Beginn noch zu erwähnen, dass die Erde sich heute in einem Eiszeitalter befindet, das geologisch dadurch definiert ist, dass mindestens ein Pol mit Eis bedeckt ist. Die meiste Zeit ihrer Geschichte befand sich die Erde in einem Warmzeitalter (siehe nächste Graphik)

Phanerozoic_Climate_Change_(de)

https://de.wikipedia.org/wiki/Klimageschichte#/media/File:Ice_Age_Temperature_de.png

Innerhalbe unseres Eiszeitalters wechseln sich Warm- und Kaltzeiten ab. Wir befinden uns in einer Warmzeit (interglazialen Warmzeit) zwischen zwei Kaltzeiten (Graphik), und beide Pole sind mit Eis bedeckt.

Ice_Age_Temperature_de

https://de.wikipedia.org/wiki/Klimageschichte#/media/File:Ice_Age_Temperature_de.png

Nun zurück zur Nullpunkts Unterdrückung!

Gerne werden auch hier die globalen Meer-Eisbedeckungen als Bedeckungsanomalien dargestellt:

iphone_anomaly_global

Globale See-Eisbedeckung: Cryosphere Today – University of Illinois – Polar Research Group

http://wattsupwiththat.com/reference-pages/sea-ice-page/

Wie anders sieht es doch aus, wenn man den Nullpunkt nicht unterdrückt:

Nullpunktsunterdrückung T und Seeeis 2

Ähnliches gilt auch für die Meereseis-Bedeckung der Antarktis.

Zunächst die Bedeckungsanomalie:

seaice_anomaly_antarctic

Dann hier ohne Nullpunktunterdrückung:

seaice_area_antarctic

Die jährlichen Abweichungen, Anomalien, sind eben gering und insofern auch bedeutungslos!!

Fazit:

„Vertraue keiner Statistik! Es sei denn Du erkennst, was sie bezwecken will!“

RL

PDF: Der statistische Trick mit der Anomalie

 

 

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Temperaturanomalie, Wissenschaft, , , , , , ,

Das Umweltbundesamt – staatlich verordnete Klima-Doktrin. Faktencheck zur UBA-Broschüre “Und sie erwärmt sich doch“ 1.,2.,3. Teil

Goya Der Große Ziegenboch schürt (Klima-) Ängste
Goya: Der Große Ziegenbock schürt (Klima-) Ängste

Die UBA-Schrift “Und sie erwärmt sich doch“ vom Mai 2013 wird im Internet frei zur Verfügung gestellt, ist mit Steuermitteln finanziert und hat erheblichen Protest der deutschen Medien ausgelöst. Von einem Bundesministerium ist zu fordern, dass seine Sachstandsberichte dem heutigen wissenschaftlichen Stand entsprechen.

(siehe auch: Rufmord von Amts wegen

https://rlrational.wordpress.com/2013/05/29/rufmord-von-amts-wegen-die-weltwoche-staatspropaganda-die-welt-skeptiker-amtlich-unerwunscht-zdf-online/)

In einem Faktencheck wird geprüft, ob das UBA dieser Forderung nachgekommen ist.

Die Autoren sind:

Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke, Klaus-Eckart Puls, Prof. Dr. Carl-Otto Weiss, Prof. Dr. Friedrich-Karl Ewert, Dr. Rainer Link, Michael Limburg, Dr. Wolfgang Burkel,  Dr. Siegfried Dittrich.

Alle Autoren bis auf Rainer Link sind Mitglieder bei EIKE, Europäisches Institut für Klima und Energie.

Im “Daily Online“ thematisierte David Rose am 25. Mai 2013 einen kürzlich veröffentlichten Bericht des regierungsamtlichen britischen Met Office, der feststellt, dass die “globale Erwärmung vor 16 Jahren geendet hat“, was bedeutet, dass “die Pause nun schon etwa so lange andauert wie die vorhergehende Warmphase zwischen 1980 und 1996“.

Die UBA-Schrift “Und sie erwärmt sich doch“ vom Mai 2013 (hier) spielt auf eine Aussage von Galilei an, der sie als Querdenker gegen den Zeitgeist formulierte. Hier ist dieses Zitat angebracht, denn das Umweltbundesamt bewegt sich NICHT!!

Und:

Sie erwärmt sich eben doch nicht

Der von der profitierenden Klimawissenschaft den Medien und der Politik angediente Zeitgeist von der globalen Erwärmung wird unbekümmert aller neuen Erkenntnisse beibehalten. Dies soll angesichts der immer massiveren Kritik nachdenkender Bürger offenbar helfen, dem Alarmismus über anthropogene Klimakatastrophen neue Nahrung zu geben und irrationale Urängste zu schüren (s. Titelbild). Widersprechende Fakten bleiben, weil unerwünscht, nach wie vor unerwähnt. Sie werden in unserem Faktencheck der regierungsoffiziellen Agitation gegenübergestellt. Zur Vermeidung unnötiger Wiederholungen werden die maßgebenden Aussagen des UBA in den folgenden 10 Abschnitten besprochen:

1. Allgemeines zum Begriff Klima und Klimaänderungen.

2. Die Änderung der globalen Mitteltemperatur im 20. Jahrhundert.

3. Extremwetterzunahmen?

4. Wie groß ist der menschgemachte (anthropogene) Beitrag zur jüngsten

Klimaänderung?

5. Was trägt die Sonne zu Klimaänderungen bei?

6. Äderungen der Gletschermassen.

7. Die Auswirkungen von anthropenem CO2.

8. Sind Klimamodelle zuverlässig?

9. Erwärmung oder Abkühlung, was ist vorteilhafter?

10. Gibt es einen wissenschaftlichen Konsens?

Hier nun die komplette Antwort

UBA Pamphlet Antwort

Einsortiert unter:Energie, Energiewende, Klima, Klima und Umwelt, Meine Kommentare, , , , , , , , , , , , , , , ,

Global gemittelte Temperaturen


In meinem Artikel vom 16. Juli 2010 „Weltrekord Hitze“ habe ich bereits darauf hingewiesen, dass man zum Ende des Jahres, wenn der recht starke El Nino durch eine üblicherweise folgende La Nina abgelöst ist, im vergangenen Jahrzehnt keine Temperaturerhöhung feststellen wird. Und dies trotz ungebremster CO2 Emissionen.
Gerade wurde nun der noch fehlende Wert für den Dezember 2010 von der Climate Research Unit (CRU) der East Anglia University herausgegeben, der meine Vorhersage bestätigt.
Die Messwerte zeigen auch deutlich, wie unsinnig es von vielen Klimaalarmisten ist, vom wärmsten Jahr seit Aufzeichnung zu sprechen. Natürlich befinden wir uns – Gott sei Dank – nach der Kleinen Eiszeit, die Ende des 19. Jahrhunderts zu Ende ging, im warmen Modernen Klimaoptimum.
Man erkennt aber auch, dass Temperaturschwankungen, Klimaschwankungen im Temperaturplateau des Modernen Klimaoptimums auf höheren mittleren Temperaturen aufsetzen und somit bei gleichen Schwankungsbreiten durchaus höhere Extremtemperaturen zu erwarten sind.

Mehr:
Global gemittelte Temperaturen Januar 2001 bis Dezember 2010

Einsortiert unter:Klima, Klima und Umwelt, , , , ,

Die merkwürdige Temperaturanalyse des Herrn Rahmstorf

Oder : Wie verstecke ich die leichte Abkühlung der letzten 10 Jahre (How to: Hide the Decline)
Comic Video auf youtube: Hide the Decline from Minnesota4U:
Hide the Decline


Stefan Rahmstorf ist theoretischer Physiker und einer der bekanntesten deutschen Klimaforscher. Er war Leitautor des vierten Sachstandsberichtes des Weltklimarates (IPCC).
Er ist Professor für das Fach Physik der Ozeane an der Universität Potsdam und arbeitet am Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung. Rahmstorf ist Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).
Rahmstorf hat an den Modellen, die den Klimawandel auf Grund der antropogenen CO2 Emission beschreiben entscheidend mitgearbeitet und ist ein Prophet der Klimaentwicklung in den nächsten 100 Jahren mit katastrophalen Auswirkungen auf die Menschheit. Zweifellos glaubt er an die Ergebnisse der Modelle, denn er vertritt durchaus aggressiv – teilweise sehr arrogant – diese Position. Rahmstorf bezeichnet einzelne Computerdurchläufe seiner Modellsoftware als Experiment. Dies ist natürlich eine völlige Verkennung der wissenschaftlichen Arbeitsweise. Modelle, Theorien und seien sie noch so umfangreich – und von wem sie auch kommen mögen – müssen in den Naturwissenschaften durch Messungen und Experiment verifiziert werden.
„Persönliche Bemerkung: Ich ärgere mich als Physiker und Wissenschaftler schon sehr über die Borniertheit einiger Kollegen aus der theoretischen Physik, wenn Computerdurchläufe als Experiment bezeichnet werden. Man gibt sich damit den Anschein einer seriösen Bestätigung der Modelle durch die Natur. Oder meint man mit Experiment bezeichnen zu müssen, ob der Computer die oft tage- oder wochenlangen Rechnungen durchhält?“

Wie auch immer, von einem Physiker sollte man eine sachlich richtige Beschreibung der so genannten global gemittelten Temperatur erwarten.
In diesem Fall geht es insgesamt um das Temperaturverhalten der letzten 10 Jahre Januar 2001 bis heute, in denen keine Temperaturerhöhung mehr festgestellt werden konnte trotz ungebremster CO2 Emission.
Rahmstorf – wie auch sein Chef Hans Joachim Schellnhuber – streiten vehement ab, dass die Temperaturen der letzten 10 Jahre seit Januar 2001 nicht mehr gestiegen sind (Schellnhuber Tritt in den Hintern).

Mehr zu
Die merkwürdige Temperaturanalyse des Herrn Rahmstorf

Einsortiert unter:Klima, , , ,