RL-Rational

Gott hat uns den Verstand gegeben, aber nicht verboten ihn zu benutzen!

2014 „Das wärmste Jahr!?“

Wissenschaftliche Unkorrektheit oder bewusste Fehlinformation der Öffentlichkeit im Namen des alarmistischen Klimawandels?!

Die NASA (National Aeronautics and Space Administration, USA) hat in einer Pressemitteilung veröffentlicht:

„Das Jahr 2014 war das wärmste seit 1880 zeigten zwei unabhängige Analysen von Wissenschaftlern der NASA und der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration).“

Ohne zu hinterfragen wurde diese Information in nahezu allen Presseorganen in Deutschland mehr oder weniger jubelnd verkündet.

Diese Pressemitteilung war jedoch unwissenschaftlich und einer Institution wie der NASA unwürdig.

Denn die Wissenschaftler mussten wissen, dass diese Aussage so nicht haltbar ist.

In der folgenden Abbildung ist die Temperaturanomalie seit 1998 gemäß Daten der NASA und NOAA dargestellt.

Globale Temperaturanomalie NASA_GISS Kopie

http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata_v3/GLB.Ts+dSST.txt

Hier allerdings mit den Fehlerbalken der einzelnen Messungen, die wie hier eingezeichnet einen statistischen Fehler von 66 % angeben.

Die Pressenotiz der NASA vergaß, diesen Fehler zu benennen, der +-0,5 Grad C beträgt. Das „global heißeste je gemessene Jahr“ war nur 0,02 Grad wärmer als die bisher führenden Jahre 2005 und 2010, also um ein mehrfaches kleiner als der statistische Fehler!

Hinzu kommen die natürlichen Temperaturschwankungen von Jahr zu Jahr, die ein Vielfaches der einzelnen Messfehler eines Jahres betragen, wie man leicht in der obigen Abbildung erkennt.

Auf Rückfrage musste Gavin Schmidt, Direktor des NASA Goddard Institute for Space Studies (GISS), zugeben, dass die NASA nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 38 % sagen könne, dass 2014 das heißeste Jahr gewesen sei. Oder umgekehrt ausgedrückt, dass es mit 62 % Wahrscheinlichkeit nicht das heißeste gewesen ist.

War dies nun ein Versehen oder bewusste Fehlinformation der Öffentlichkeit?

Wie auch immer: Seit diesem Jahrhundert befinden wir uns temperaturmäßig gesehen auf dem Plateau des modernen Klimaoptimums. Wir sind glücklicherweise der Kleinen Eiszeit, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts endete, entkommen (der Beginn der globalen Temperatur Aufzeichnungen 1880 begann somit in der Kleinen Eiszeit).

Obwohl es zu noch früheren Zeiten keine globalen Thermometer Aufzeichnungen gab und man auf andere Art und Weise Rückschlüsse auf die herrschenden Temperaturen ziehen muss (so genannte Proxy Daten), waren doch das Mittelalterliche und das Römische Klimaoptimum durch höhere Temperaturen als heute ausgezeichnet.

Im Übrigen zeigen die globalen Temperaturanomalien der monatlichen Satellitenmessungen der University of Alabama Huntington, UAH, in der folgenden Abbildung, dass der Anstieg der Temperatur pro Dekade nur 0,1 Grad C beträgt. Durch die Messungen der Temperaturen im Jahr 2014 ist der Anstieg der Temperaturen in diesem Jahrhundert nicht verstärkt worden, sondern bleibt bei 1 Grad C pro Jahrhundert!

Die Aussage, dass seit dem Jahr 2000 die globalen Temperaturen nicht bzw. marginal angestiegen sind – trotz erheblich gesteigerter CO2 Emissionen – bleibt auch mit dem „heißesten Jahr seit Aufzeichnung“ erhalten.

UAH up to Nov 2014

Die Satellitenmessungen der UAH und der Remote Sensing Systems, RSS, sind wesentlich zuverlässiger, da sie keine Korrektur einzelner Thermometer wie die NASA/GISS/NOAA erfordern, nicht fortlaufend „angepasst“ und  „homogenisiert“ werden müssen, wie es bei den erdgebundenen Thermometern offensichtlich der Fall ist(?!).

Siehe auch:

https://rlrational.wordpress.com/2015/01/01/klimadaten-aktualisiert-dezember-2014/

RL

 

Einsortiert unter:2014 Heißestes Jahr, Klima, Klima und Umwelt, Temperaturanomalie, Wissenschaft

Klimadaten aktualisiert Dezember 2014

UAH up to Nov 2014Liebe Leser(innen) meiner Web-Seite,

seit mehr als einem Jahr habe ich keine neuen Artikel zum Klima mehr verfasst, da in dieser Zeit keine relevanten neuen Theorien oder damit verbundene Modelle veröffentlicht wurden. Dabei habe ich die erschienenen Publikationen sehr aufmerksam verfolgt. Eigentlich ist aus physikalischer Sicht alles zum so genannten Treibhauseffekt des Kohlendioxids CO2 bereits gesagt.

Natürlich trägt aus strahlungsphysikalischen Gründen CO2, damit auch das von den Menschen produzierte, zu einer Klimaerwärmung bei!

Die zulässige und unter Wissenschaftlern – auch Klimatologen – diskutierte Frage hingegen ist, wie groß ist dieser Einfluss, mit wie viel °C trägt er zu einer natürlichen Klimaveränderung ohne Einfluss des Menschen bei.

Ein Maß hierfür ist die transiente Klimasensitivität, die für die nächsten 100 Jahre bestimmend ist, d. h. wie groß ist der Einfluss einer Verdopplung des CO2 Gehalts in der Atmosphäre auf die globale Temperatur. Die alarmistische Version, auf den Modellen basierend, geht von 1,5 bis 4 °C aus, die skeptischere von weniger als 1,5 °C.

Meine Meinung – basierend auf den Messungen der globalen Temperaturen und klimarelevanten Daten von heute, der historischen und paläontologischen Vergangenheit – entspricht der skeptischen Version, die als Physiker die normale sein sollte, da die Naturwissenschaften grundsätzlich nur Messungen oder Experimente als alleinigen Schiedsrichter anerkennen.

Dies hat einer der bedeutendsten Physiker und Nobelpreisträger des letzten Jahrhunderts Richard Feynman sehr eindrucksvoll beschrieben .

https://www.youtube.com/watch?v=b240PGCMwV0

Ich betrachte es im Rahmen der Physik auch relativ emotionslos, ob das globale Klima sich erwärmt oder abkühlt. Das hat es über hunderte von Millionen Jahren immer getan und wird es auch wieder tun. Der Mensch wird sich darauf einstellen müssen, also sich adaptieren müssen.

Nun hat sich auf dieser unseligen Klimakonferenz in Lima wieder einmal bewahrheitet, dass es nicht um fachlich sachliche Zusammenhänge geht, sondern ganz banal um Geld, um sehr viel Geld!

Wie ist es sonst zu verstehen, dass keinerlei verpflichtende CO2 Reduktion vereinbart wurde, der angekündigte langfristige Beitrag Chinas, erst ab 2030 seine jährliche CO2 Emission zu verringern, als wichtiger Meilenstein beifällig beklatscht wurde, sofern, und das ist die Hauptsache, die Industrieländer ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar (derzeit 10 Milliarden) zur Verfügung stellen.

Die UN Beauftragte Figueras soll zeitweilig vom mehr als dem 100-fachen dieses Betrages gesprochen haben (vielleicht kannte sie auch den Unterschied zwischen Milliarden und Billionen nicht, was mich nicht wundern würde).

Aber nun zu den aktuellen Klimadaten, die von jedermann jederzeit im Internet abgerufen werden können. Es gibt keine anderen, besseren. Alle, Alarmisten und Skeptiker, Politiker und vor allem auch Journalisten können sie sich mit einem einfachen Mausklick verschaffen!

Weiter:

Klimadaten Update Dezember 2014

RL

Einsortiert unter:Energie, Energiewende, Klima, Klima und Umwelt, Wissenschaft, , , , , ,